Trauerbriefe

Trauerbriefe sind oft auch Kondolenz- oder Beileidsschreiben. Wenn man sich den Angehörigen verbunden fühlt, kann man im Trauerbrief seine Gefühle gut zum Ausdruck bringen. Allerdings sollte man sich in Trauerbriefen hüten, nur von den eigenen Gefühlen zu reden, denn eigentlich bezwecken Trauerbriefe ja die Angehörigen zu trösten. Das Maß der eigenen Betroffenheit sollte also zurückhaltend zum Ausdruck kommen.

Auch Trauerbriefe können den Angehörigen nur begleitenden Trost spenden, den Verstorbenen werden sie nicht zurückbringen. Trauerbriefe werden Sie in der Regel an nahe stehende Trauernde schicken. In diesem Fall wissen Sie einiges über den Verstorbenen und auch die Trauerfamilie. Sie können also wunderbar auch persönliche Dinge über den Verstorbenen berichten, die für Sie besonders wertvoll oder wichtig waren. Zeichen der Anteilnahme und Ihrer eigenen Betroffenheit sind tröstend für die Angehörigen. Liebe, Freundschaft oder Achtung werden in Trauerbriefen von den Empfängern besonders hoch geschätzt. Die Trauernden sollten auch im Mittelpunkt ihres Trauertextes stehen. Der Verstorbene erhält schließlich nicht diese Zeilen sondern die Angehörigen, die mit dem Verlust weiterleben müssen. Da wir alle schon einen mehr oder weniger großen Verlust erlitten haben, dürfte es uns normalerweise nicht schwer fallen, einen einfühlsamen Trauerbrief zu verfassen. Auch Philosophisches oder Verse und Gedichte können Sie hier einfließen lassen.

Es ist so einfach und doch so schwer, einen Trauerbrief zu schreiben. Einfach, weil wir schon viele Briefe geschrieben haben und schwer, weil es eben doch ein ganz besonderer Brief ist. Ein Brief, den man vermutlich dreimal liest, bevor man ihn abschickt. Der Trauerbrief soll so vieles können und bewirken:

  • Unsere Anteilnahme, ja vielleicht die eigene Trauer zeigen
  • Sagen soll er: hier bin ich, ich möchte dir helfen wenn du mich lässt
  • Er soll im besten Sinne Trost spenden
  • Er soll ein Zeichen der Hoffnung setzen für die Hinterbliebenen
  • Er soll ausdrücken, was diesen Menschen ausgemacht hat

All dies auszudrücken in einfachen Worten, das ist ein schwieriges Unterfangen. Man muss einfach sein Herz schreiben lassen:

  • Wir kannten Ihn/Sie und wissen was du verloren hast.
  • Er/Sie war ein wunderbarer Freund und Weggefährte. Immer werden wir uns mit dir erinnern.
  • Gib uns ein Zeichen, wie wir dir ein klein wenig Unterstützung geben können.
  • Es ist nicht einfach, ohne Ihn/Sie einfach so weiterzumachen doch gemeinsam werden wir es schaffen. Wir wären froh, wenn Du/Ihr unsere Unterstützung annehmt.
  • Die Erinnerung an Seine/Ihre wunderbare Art zu helfen, zu lieben und zu lachen wird bleiben. Obwohl wir mit Dir/Euch traurig sind, sind wir zugleich stolz darauf dass wir seinen Weg ein Stück begleiten durften.
  • Den großen Verlust können wir dir nicht nehmen, jedoch unsere Freundschaft und Zuneigung geben und ein gemeinsames Erinnern an einen unvergesslichen Freund und Menschen.

Sicherlich werden Ihnen noch viele weitere gefühlvolle Sätze, die von Herzen kommen einfallen. Es wird Ihnen sicherlich auch ein Anliegen sein, zusätzlich einige persönliche Zeilen einzufügen, die niemand außer Ihnen wissen kann. Solche persönlichen Worte verbinden, denn sie signalisieren ein gemeinsames Erinnern und ein gemeinsames Trauern.

trauerspruecheEbenso kann man in den Trauerbriefen einfließen lassen, dass man zu weiteren Besuchen oder Hilfen bereit ist. In diesem Fall überlassen Sie einfach den Trauernden die Entscheidung, ob Sie dies annehmen möchten oder nicht. Der Vorsatz allein wird von den meisten Angehörigen schon sehr honoriert, denn dieses Angebot ist nicht so selbstverständlich. Die meisten Menschen ziehen sich auch aus Angst vor den falschen Sätzen einfach zurück. Wenn man selbst die Trauerarbeit hinter sich hat, wird man erkennen, dass dieses Verhalten auch weh getan hat. Das eigene Verhalten in Trauerbriefen zu überdenken ist auch eine wichtige Sache. Beim nächsten Trauerfall könnten Sie vielleicht selbst in der Lage sein Trost zu brauchen. Trauerbriefe schreiben zu wollen ist ein guter Vorsatz – tun Sie es, Sie werden sehen es kommt auch viel zu Ihnen zurück.

"Wenn ich tot bin, darfst du gar nicht trauern. Meine Liebe wird mich überdauern und in fremden Kleidern dir begegnen und dich segnen."

Trauerbriefe einreichen

Gerne dürfen Sie uns Ihre Trauerbriefe einreichen, sodass Wir unseren Besuchern die Möglichkeit geben können zwischen einer Vielzahl von Texten wählen zu können. Es sind sowohl eigene Trauerbriefe, als auch bekannte Texte, welche Ihnen zum Beispiel besonders zusagen erwünscht. Selbstverständlich verbleiben die Rechte der Texte beim jeweiligen Autor. Senden Sie uns einfach den von Ihnen ausgewählten Text per eMail info@Trauersprueche.org



Kerze anzünden

Jetzt eine Kerze anzünden »
Bisher wurden bereits über
13412 Kerzen entzündet.

Gedenkseiten

Über 1118 Trauerprüche »
11.11.2013 Dein Antlitz ist verschwunden die Blicke sind leer doch ... weiterlesen

11.11.2013 Du bist wie ein Buch das ich nie gelesen, wie ein Lied da... weiterlesen

11.11.2013 Nichts ist vergänglicher als unser irdisches Dasein, ... weiterlesen

11.11.2013 Wenn die letzte Seite dieses Lebens geschrieben ist, wurd... weiterlesen

11.11.2013 Jeder folgt in seinem Leben einer Straße. Keiner we... weiterlesen