TRAUERSPRUECHE.ORG

Trauersprüche weltlich

Wenn es darum geht, den Tod sowie die darauffolgende Trauer in Worte zu fassen, wird vielfach auf den Glauben Bezug genommen. Dies ist aber längst nicht immer angemessen, weshalb gegebenenfalls weltliche Trauersprüche vorzuziehen sind. War der Verstorbene nicht mit der Kirche verbunden und auch kein gläubiger Mensch, erscheinen religiöse Trauersprüche oftmals vollkommen unpassend. Um etwaige Widersprüche zu vermeiden, bieten sich daher eher weltliche Trauersprüche an. Sprüche und Gedichte ohne Gott können ebenso tröstlich und stilvoll sein, so dass dahingehend keine Kompromisse eingegangen werden müssen.

Bekannte und auch weniger bekannte Dichter und Denker haben unterschiedlichste Trauersprüche und Trauergedichte verfasst, die vielfach auch ohne Bezug auf den Glauben auskommen. Dabei werden die Gefühle, die der Tod eines geliebten Menschen auslöst, auf unterschiedlichste Art und Weise thematisiert. Viele Sprüche verschaffen den Hinterbliebenen Gehör, indem sie die Leere, Machtlosigkeit und unermessliche Traurigkeit aufgreifen. In anderen weltlichen Trauersprüchen werden eher hoffnungsvolle Töne angeschlagen, so dass die Hinterbliebenen neuen Mut schöpfen können, indem sie sich den Trauerspruch zu Herzen nehmen.

Die Endlichkeit der eigenen Existenz wird in weltlichen Trauersprüchen ebenfalls immer wieder aufgegriffen, wodurch der Tod als natürliches Element des Lebenslaufs dargestellt wird, der alle Lebewesen gleichermaßen betrifft. Zugleich verdeutlichen Trauergedichte und Trauersprüche, dass die Erinnerung an den Verstorbenen bleibt und den Hinterbliebenen nicht genommen werden kann. Dies kann zuweilen als sehr tröstlich empfunden werden, denn trotz des Schmerzes und der Trauer kann man sich glücklich schätzen, Zeit mit dem Verstorbenen verbracht zu haben. All dies sind typische Themen weltlicher Trauersprüche. Ein Bezug zu Gott fehlt hier in keiner Weise und ist somit entbehrlich. Insbesondere in Fällen, in denen der Verstorbene nichts mit dem Glauben am Hut hatte, sind religiöse Sprüche und Weisheiten ohnehin unangebracht.

Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl weltlicher Trauersprüche

Du hast den Berg erstiegen,
der dich so müd gemacht.
Und Ruh und Fried gefunden,
leicht sei dir nun dein Grab.

Ein letztes Lächeln
haucht der Tod
auf dein liebes Gesicht
sein letztes Geschenk
die Hoffnung
auf ein Wiedersehen.

Was bleibt,
wenn alles Vergängliche geht,
ist die Liebe.

Mögest Du,
wohin Du gehst,
einen neuen Garten vorfinden,
noch unbestellt, wo Du
mit beiden Armen anpackst,
der Ahnen gedenkst
und den Pflanzen Liebe schenkst,
damit alles bereit ist,
wenn wir nachkommen.

Oliver Steinkamp

Du musst gehen aus diesem Leben
Und deine Reise endet hier.
So vieles durftest du mir geben,
es lebt jetzt weiter - ganz in mir.

Man sagt es gibt ein Land der Lebenden und ein Land der Toten.
Man sagt auch es gibt nur eine einzige Verbindung zwischen ihnen - die Brücke aus Liebe und Erinnerung.

Bei Freude, haben wir alle gelacht.
Bei Traurigkeit und Kummer geschwiegen.
Nun schweigen und weinen wir alle,
weil dein Körper für immer von uns geschieden.
In unserem Herzen werden wir dich immer in Liebe wiegen.

Beate Wieser

Wenn im Kreis der Lebenswelt das Blatt zurück zur Erde fällt,
kehrt es zum Ursprung nur zurück und findet dort sein stilles Glück.

So wie der Wind mit den Bäumen spielt,
so spielt das Schicksal mit den Menschen.
Man sieht sich, man lernt sich kennen,
gewinnt sich lieb und muss sich trennen.
Der Mensch kann viel ertragen und erleiden,
er kann vom Liebsten, was er hat,
in Wehmut scheiden,
er kann die Sonne meiden und das Licht,
doch vergessen, was er einst geliebt,
das kann er nicht.

Von den Sternen kommen wir,
zu den Sternen kehren wir zurück,
von jetzt bis in alle Ewigkeit.

Für uns ist es der Sonnenuntergang,
für Dich aber ein Aufgang.

Den Weg, den Du vor Dir hast,
kennt keiner.
Nie ist ihn einer so gegangen,
wie Du ihn gehen wirst.
Es ist Dein Weg.

Eines langen Baumes Wurzel bist du gewesen.
Eines hohen Berges Stein warst du.
Nun geh zu deinem Baum und zu deinem Berg zurück.

Es ist schwerer eine Träne zu trösten,
als tausend zu vergießen.

Das Schlimme am Tod ist nicht die Tatsache,
dass er uns einen geliebten Menschen nimmt,
sondern vielmehr,
dass er uns mit unseren Erinnerungen allein lässt.

Schmerz und Trauer - Heil und Freude

Der Schmerz herrscht - die Trauer folgt.
Lasst die Trauer in euer Herz und lasst Sie dort weilen - für eine Zeit!
Und genau die Zeit wird wieder Heil und Freud in euer Leben bringen.

Drazan Kajba

Menschen treten in unser Leben und begleiten
uns eine Weile. Einige bleiben für immer,
denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren
Herzen.

Der Tod trennt - der Tod vereint.

Eine Vase kann man zerbrechen,
doch der Duft eine Rose wird für immer bleiben.

Aus der Lieben Kreis geschieden,
aus dem Herzen aber nie,
weinet nicht, er ruht in Frieden,
doch für uns starb er zu früh.

Menschen treten in unser Leben und begleiten
uns eine Weile. Einige bleiben für immer,
denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren
Herzen.

Als die Kraft zu Ende ging
war`s kein Sterben,
war`s Erlösung.

Wenn die Kraft versiegt, die Sonne nicht mehr wärmt, dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.

Und immer werden irgendwo Spuren seines
Lebens, Gedanken, Augenblicke, Gefühle sein.
Sie werden Dich in Liebe und Dankbarkeit an ihn erinnern und begleiten.

Dich zu verlieren war sehr schwer.
Dich zu vermissen noch viel mehr.
Aber die Erde hat kein Herz,
fühlt kein Mitleid, keinen Schmerz,
sie ist gerade wie das Meer.
Was sie einmal hat, gibt sie nicht mehr her.
Du wirst in meinem Herzen leben.
Du warst mein Leben.

Unsere Toten sind nicht abwesend sondern nur unsichtbar.
Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Aurelius Augustinus

Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo wir sind.
Der Mensch wird nicht sterben,
solange ein anderer sein Bild im Herzen trägt.

Ich bin nicht tot
Ich tausche nur die Räume.
Ich lebe in Euch fort
und geh durch Eure Träume.

Mütter sterben nicht, gleichen alten Bäumen.
In uns leben sie und in unseren Träumen.
Wie ein Stein den Wasserspiegel bricht,
zieht ihr Leben in unserem Kreise.
Mütter sterben nicht, Mütter leben fort auf ihre Weise.

Der Tod einer Mutter ist der erste Kummer,
den man ohne sie beweint.

Nun stehen wir alleine,
ohne Deine starke Hand,
doch in unseren Herzen liebe Mutter,
hält uns ein unzertrennliches Band.

Obwohl wir dir die Ruhe gönnen,
ist voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen und nicht helfen können,
das war für uns der größte Schmerz.

Nicht plötzlich, nicht unerwartet,
aber für uns zu früh!

Du kannst Tränen vergießen,
weil er gegangen ist.

Oder Du kannst lächeln,
weil er gelebt hat.

Du kannst die Augen schließen und beten,
dass er wiederkehrt.

Oder Du kannst die Augen öffnen
und all das sehen, was er hinterlassen hat.

Du kamst, du gingst mit leiser Spur,
ein flüchtiger Gast im Erdenland; Woher? Wohin?
Wir wissen nur: Aus Gottes Hand in Gottes Hand.

Ludwig Uhland

Trennungen ist wohl Tod zu nennen,
denn wer weiß, wohin sie gehen.
Tot ist nur ein kurzes Trennen,
auf ein baldig Wiedersehen.

Josef von Eichendorff

Unter allen Leidenschaften der Seele
bringt die Trauer am meisten Schaden für den Leib.

Thomas von Aquin

Der Tod trennt - der Tod vereint.

Die Sonne sank bevor es Abend wurde

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Meine Liebe zu Dir hört nimmer auf, für mich bleibst du einzigartig.

Das Ewige ist stille, laut die Vergänglichkeit

Der Tod ist uns so nahe,
dass sein Schatten stets auf uns fällt.

Arkesilaos

In dieser Zeit der Dunkelheit und des Schmerzes
tröstet nur die Dankbarkeit,
dass wir so viele Jahre mit ihm verbringen durften.
Das Licht der Liebe ist stärker als die Schatten des Todes.

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile.
Einige bleiben für immer, denn sie haben ihre Spuren in unseren Herzen hinterlassen.

Es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren zu haben,
als es nie gehabt zu haben.

Walisisches Sprichwort

Das schönste Denkmal,
das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen der Mitmenschen.

Albert Schweizer

Der Tod ist die Grenze des Lebens,
aber nicht der Liebe.

Trauerspruch

Das Schlimme am Tod ist nicht die Tatsache,
dass er uns einen geliebten Menschen nimmt,
sondern vielmehr,
dass er uns mit unseren Erinnerungen allein lässt.

Trauerspruch

Menschen treten in unser Leben und begleiten
uns eine Weile. Einige bleiben für immer,
denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren
Herzen.

Ihnen hat der Beitrag gefallen?
4.7/535 ratings